Monday,
17 January

Groupons Expansion ohne Grenzen. Ist das gut?

Amplify’d from netzwertig.com

Die Expansionsbemühungen von Groupon scheinen kaum noch Grenzen zu kennen. Die Gefahr der Überhitzung ist real.

Jetzt nehme ich es doch in den Mund, das böse Wort mit B. Blase. Jedoch nicht im Kontext von Facebook, wo es manche Skeptiker gerne unterbringen würden, sondern im Zusammenhang mit den Ereignissen rund um das hyperexpansive, auf Rabatte im stationären Handel fokussierte E-Commerce-Startup Groupon.

Um den Aufstieg des Unternehmens zu beschreiben, kommt man ohne Superlative kaum aus. Mehr als 4.000 Angestellte hat das vor gut zwei Jahren gegründete Internetunternehmen aus Chicago mittlerweile auf der Gehaltsliste – mir ist kein anderes Startup aus dem Webbereich bekannt, dessen Belegschaft derartig rapide gewachsen ist (zumindest nicht seit dem Ende der New Economy). Weil die Geschäftsräume in der Firmenzentrale aus allen Nähten platzen, werden Besprechungen mittlerweile sogar in eine benachbarte Kirche ausgelagert.

Wie kaum ein anderes aufstrebendes Jungunternehmen aus dem Onlinesektor hat Groupon mit seinem Geschäftsmodell, lokalen Händlern und Dienstleistern das Anbieten zeitlich und örtlich begrenzter Angebote zu ermöglichen und dadurch Verkaufsprovisionen einzustreichen, rund um den Globus für eine Welle an Imitationen gesorgt – und diese fleißig aufgekauft.

Auf diesem Weg wurde auch der deutsche Groupon-Nachahmer CityDeal nach nur einem halben Jahr des Bestehens im Mai 2010 für eine kolportierte Summe im dreistelligen Millionenbereich Teil des Shooting-Stars aus Chicago. Und erst am Dienstag gab Groupon Akquisitionen von Pendants in Indien, Israel und Südafrika bekannt. Mittlerweile ist das Unternehmen laut eigenen Angaben in 40 Märkten aktiv und freut sich über 50 Millionen User, die sich über die täglichen Angebote informieren lassen.

Trotz der mutmaßlich hohen Akquisitions-, Personal und Standortkosten (immerhin ist man in vielen Ländern durch die lokalen Übernahmen mit eigenen Büros vertreten) hat Groupon im Dezember ein Sechs-Milliarden-Dollar-Angebot von Google abgelehnt – und das, obwohl manche Beobachter bereits diesen Preis für völlig überzogen hielten.

Statt sich für eine Rekordsumme von Google kaufen zu lassen, entschloss sich der 30-jährige Groupon-Gründer und CEO Andrew Mason, einen Börsengang anzustreben. In Wall-Street-Kreisen schätzt man Groupons Wert auf rund 15 Milliarden Dollar (Vor neun Monaten waren es 1,2 Milliarden). Um bis zum Börsendebüt weiter wachsen zu können, hat Groupon in einer Finanzierungsrunde gerade auf einen Schlag atemberaubende 950 Milliarden Millionen Dollar eingesammelt. So viel wie kein Internetstartup jemals zuvor.

Das frische Kapital soll unter anderem in einen in der Entstehung befindlichen Groupon-Ableger in China investiert werden. Und auch hier präsentiert sich das Unternehmen als Anhänger von Extremen: Aus 50 Angestellten besteht Groupons China-Team momentan. Bis März sollen es angeblich 1.000 werden (sofern die Meldung korrekt ist)! In einem der kompliziertesten Märkte der Welt will die US-Rabattplattform also innerhalb von zwei Monaten sage und schreibe 1.000 Mitarbeiter rekrutieren.

Groupons Geschäftsmodell ist nicht ohne Kritiker: Die große Zahl von Konkurrenten bei einem gleichzeitig wenig differenzierten Konzept, fehlendes Qualitätsmanagement und Grenzen in der Skalierbarkeit sowie ein gestörtes Verhältnis zu Händlern sind einige der Punkte, die Zweifel am langfristigen Potenzial des Startups wecken.

Doch was mich persönlich sehr viel mehr beunruhigt, ist das explosionsartige, fast schon unkontrollierte Mitarbeiterwachstum von Groupon. Und dabei blende ich die wirtschaftliche Perspektive an dieser Stelle sogar aus: Jede junge Organisation benötigt Zeit, um sich zu entwickeln, effizient zu arbeiten und eine gesunde, ethisch korrekte Kultur zu implementieren. Bei der Geschwindigkeit, mit der Groupon seine Belegschaft vergrößert, ist dies quasi unmöglich – zumal die neuen Mitarbeiter rund um den Globus verstreut sind.

Wie bei Groupon eine gemeinsame Vision und ein gemeinsames Wir-Gefühl der Mitarbeiter entstehen soll, wenn die Belegschaft in diesem frühen Stadium des Unternehmens jede Woche um hundert Angestellte wächst und eine weitere, durch eine Akquisition übernommene Niederlassung hinzugewinnt, ist mir schleierhaft. Fehlt dieses Gefühl jedoch, ist es unwahrscheinlich, dass jeder Groupon-Mitarbeiter am selben Strang ziehen wird.

Der kometenhafte Aufstieg von Groupon ist zweifelsohne beeindruckend. Er bringt jedoch über die Fragen nach dem wirtschaftlichen Potenzial und der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells eine enorme organisatorische Herausforderung mit sich. Ich rechne nicht damit, dass dies ohne Opfer auf Angestellten-, Händler- und Konsumentenseite von statten gehen wird.

Allein der Blick auf die in diesem Beitrag genannten Zahlen zum Groupon-Aufstieg unterstreicht, welche Dimension das Phänomen angenommen hat. Die Entwicklung von Facebook wirkt dagegen fast schon moderat.

Ich lege mich fest: Wenn es so etwas wie eine Blase gibt, dann ist es Groupon, das diese Entwicklung vorrangig repräsentiert und von ihrem Platzen am ehesten betroffen sein wird.

Wie bewertet ihr die Geschehnisse rund um Groupon?

Read more at netzwertig.com